Comparsa Chamanes e.V. | nubia@comparsa-chamanes-ev.de
Comparsa Chamanes e.V.

Comparsa Chamanes

Karneval der Kulturen 2002

Kolumbianischer Schamanismus

Die Erde ist ein lebender Organismus, sie ist die „Große Mutter“, die durch die kosmische Energie des „Vaters Sonne“ am Leben erhalten wird. Wald, Fluß, Berge und Seen sind lebende, mit Bewußtsein ausgestattete Organismen.

Die Natur ist für den Indianer eine Art „Kulturraum“ sie ist geistig, d. h. mit Bedeutung aufgeladen. Es besteht zwar ein Gegensatz zwischen gezähmter und ungezähmter Natur, jedoch in gewissem Sinn kein Gegensatz zwischen Natur und Kultur. Ein Indianer wird sich in der Natur niemals einsam fühlen, denn in ihr ist er von Geistwesen umgeben. Die Natur übermittelt Botschaften, die für den Indianer von lebenswichtiger Bedeutung sind. Durch diese erfährt er, wie er sich in seiner Umwelt und in seinem Gesellschaftsverband verhalten soll, ohne das Gleichgewichts, den „Energiekreislauf“ der Mensch und Natur mit einander verbindet, zu stören. In der Erhaltung dieses Gleichgewichts spielt der Schamane oder Priester eine zentrale Rolle, denn er hilft, diesen Energiekreislauf immer wieder von neuem herzustellen.

I. Thema der Gruppe

Die Figuren der Komparsarie der Schamanen repräsentiert einen zentralen Bestandteil der indigenen kolumbianischen Kultur: Als Priester ist der Schamane der Mittler zwischen der spirituellen Welt und den Menschen. Als Heiler besitzt er das Wissen über die Kräfte der Pflanzen in der Region. Als Respektsperson regelt er das Zusammenleben der Mitglieder seiner Gemeinschaft. Darüber hinaus behandelt der Schamane als Psychotherapeut seelische Erkrankungen.

Die Musik, die die Gruppe begleitet stammt aus einem anderen Ursprung der heutigen kolumbianischen Kultur, in der ebenfalls einzelne Personen diese Funktionen wahrnahmen: der Kultur der Afrikaner, die als Sklaven nach Südamerika verschleppt wurden. Insbesondere in unzugänglichen Regionen konnten entflohene Sklaven ihr -von der anderen Seite des Atlantiks mitgebrachtes- Wissen weiterpflegen. In ihren spirituellen Handlungen spielte die Musik eine zentrale Rolle. Auf der Grundlage dieser Rhythmen unter dem Einfluß anderer Elemente sind schließlich die heutigen populären lateinamerikanischen Musikstile wie die Salsa hervorgegangen.

In der „modernen Welt“ wird dagegen oft erfolglos versucht diese eng zusammenhängenden Aspekte nur teilweise oder separat anzugehen. Die Komparsarie der Schamanen stellt die indigene Sichtweise dar und erinnert daran, dass der Mensch Teil der Natur und des Kosmos ist, wenn er auch meint sich über sie stellen zu können.